Immer wissen, was Recht ist?

Abonnieren Sie den Newsletter von rechtspraxis-gesundheitswesen.de, und Sie wissen stets, was juristisch Neues im Gesundheitswesen passiert.


Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Helios-Kliniken und Rettungsdienst Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

14.04.2022

Am 14.04.2021 referierte Holger Mattisseck vor 50 Praxisanleiterinnen und Praxisanleitern des Rettungsdienstes Sächsische Schweiz/Osterzgebirge sowie der Helios-Kliniken im Landkreis.

Herr Mattisseck erläuterte in gewohnter Art und Weise umfassend, anschaulich und leicht verständlich die straf- und zivilrechtlichen Haftungsrisiken im Rahmen rettungsdienstlicher und pflegerischer Leistungserbringung. Er ging dabei insbesondere auf die Rechtsprechung der letzten zehn Jahre im Straf- und Zivilrecht ein und gab Handlungsempfehlungen, um Inanspruchnahmen auf Schadenersatz und Schmerzensgeld von vornherein auszuschließen.

Im Rahmen seiner Ausführungen sprach Herr Mattisseck auch zur Thematik Amtshaftung im Rettungsdienst.

Inhouse-Seminare wieder in Präsenz

15.03.2021

Eine Inhouse-Schulung ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht nur als Online-Veranstaltung, sondern auch wieder als Präsenzveranstaltung vor Ort möglich. Die Schulung wird individuell auf Ihr Unternehmen abgestimmt. Die Belange Ihres Unternehmens bestimmen Inhalt, Dauer und Zeitpunkt und somit auch die Kosten.

Voraussetzungen für ein Inhouse Seminar in der derzeitigen Situation:

Unsere Referenten

Ihr Unternehmen

Vor Seminarbeginn werden, sofern verfügbar, Schnelltests durchgeführt.

Die aktuellen Festlegungen der jeweiligen Landesregierung und hausinterne Vorgaben werden eingehalten.

Zu den Inhouse-Seminaren

Inhouse-Seminare jetzt auch online

03.02.2021

Ein Präsenzseminar ist bei Ihnen vor Ort aktuell nicht möglich? Alternativ können wir gern ein Online-Seminar für Sie anbieten.

Unter dem Motto „Mit Abstand das beste Online-Seminar“ geben wir Ihnen die Möglichkeit, unser Seminarprogramm in gewohnter Qualität auch webbasiert durchzuführen.

Die Teilnehmenden benötigen einen PC, einen Laptop oder ein Tablet mit stabiler Internetverbindung. Ein Headset ist nicht zwingend erforderlich. Sie müssen sich für das Online-Seminar nicht in einem gemeinsamen Raum aufhalten.

Die Teilnehmenden sehen und hören die Referenten und sehen die Präsentationen. Sie können während des Online-Seminars Fragen stellen. Die Präsentationen stellen wir Ihnen vorab als PDF zur Verfügung.

Aktuell nutzen wir BigBlueButton, GoToMeeting und Microsoft Teams. Bitte informieren Sie uns, wenn Sie eine andere Plattformen wünschen.

Online-Seminare sind eine gute Alternative zu Präsenz-Veranstaltungen. Vielleicht oder besser gerade jetzt.

Zu den Inhouse-Seminaren

Rettungsdienst Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

15.05.2020

Am 15. Mai 2020 referierte Holger Mattisseck vor Notfallsanitäterinnen und Notfallsanitätern des Rettungsdienstes Sächsische Schweiz-Osterzgebirge. Die Veranstaltung wurde in Trägerschaft der DRK Rettungsdienst Freital gGmbH durchgeführt.

Im Mittelpunkt des Vortrages von Herrn Mattisseck standen einerseits die strafrechtlich relevanten Aspekte der Notfallmedizin mit Hinblick auf die besonderen Anforderungen an den neuen Berufsstand der Notfallsanitäterinnen und Notfallsanitäter und andererseits die seit 2013 drastisch gestiegenen Sorgfaltspflichten mit Blickwinkel auf die zivilrechtliche Haftung. Herr Mattisseck hinterlegte seinen Vortrag mit zahlreichen aktuellen Fällen aus der Rechtsprechung.

Kassenärztliche Vereinigung Sachen

09.10.2019

Am 9. Oktober 2019 referierte Dipl.-Jur. Holger Mattisseck wieder vor 20 interessierten Ärzten zur Thematik Rechtsfragen im ärztlichen Bereitschaftsdienst und der ärztlichen Leichenschau.

Herr Mattisseck sprach umfassend zu den rechtlichen Grundlagen des ärztlichen Bereitschaftsdienstes im Bundesland Sachsen. Er ging insbesondere auf die Problematik Telefonat als Alternative zum Hausbesuch ein, da an dieser Stelle Haftungsrisiken bestehen, die im Vorfeld oftmals nicht absehbar sind.

Daran anknüpfend sprach Herr Mattisseck zur rechtlichen Problematik der ärztlichen Leichenschau und stellte diese anhand von verschiedenen Beispielen praktisch dar. Seine Ausführungen rundete er durch die Auswertung aktueller Urteile der Rechtsprechung hinsichtlich des Bereitschaftsdienstes ab.